Coronavirus-Auswirkungen: So reagieren die Reedereien – Übersicht

Coronavirus-Auswirkungen: So reagieren die Reedereien – Übersicht

© www.kreuzfahrt-aktuelles.de
© www.kreuzfahrt-aktuelles.de

Die weltweiten Auswirkungen des Coronavirus sind mehr als deutlich spürbar – Mittlerweile haben viele Reedereien den Betrieb vorübergehend eingestellt oder einzelne Reisen abgesagt.

Da es in der kürzeren Vergangenheit immer wieder Herausforderungen für die Reedereien dieser Welt gab, sei es mit verwehrten Hafenanläufen, keine Freigabe für den Landgang von Passagieren, angeordneten Coronavirus-Tests o.Ä., haben die verschiedenen Unternehmen Maßnahmen ergriffen und das sind zum Teil welche, die diese Unternehmen zuvor noch nie getroffen haben, wie z.B. die temporäre Einstellung des gesamten Betriebs der Schiffsflotte. 

Hier eine Übersicht der Reederei-Maßnahmen mit Stand vom 14.03.2020.

 

AIDA Cruises:

 AIDA Cruises stellt den Betrieb bis zum 03.04.2020 komplett ein. In einem Statement schreibt das Unternehmen:

Liebe AIDA Gäste,

die Ausbreitung des Coronavirus stellt derzeit unzählige Menschen und die Wirtschaft weltweit vor sehr schwierige Herausforderungen. Aufgrund der zunehmenden Fälle von Covid-19 kommt es zu massiven Einschränkungen in den von uns angesteuerten Ländern. Die Lage verändert sich sehr dynamisch. Als Reiseveranstalter und Arbeitgeber tragen wir eine große Verantwortung gegenüber unseren Gästen und Crewmitgliedern. Deshalb haben wir heute schweren Herzens die Entscheidung getroffen, die AIDA Reisesaison vorübergehend bis Anfang April 2020 zu unterbrechen. Alle derzeit laufenden Reisen beenden wir. […]

 

A-ROSA Flussschiff GmbH:

Die Schiffe der A-ROSA Flussschiff GmbH setzen ihre Reisen auf der Donau bis zum 03.04.2020 und auf der Seine und Rhône bis zum 15.04.2020 aus. Damit folgt das Unternehmen behördlichen Anordnungen aus Österreich und Frankreich.

A-ROSA gilt dazu folgendes bekannt:

Aufgrund politischer Beschlüsse ist die A-ROSA Flussschiff GmbH gezwungen, ihre Kreuzfahrten auf Donau, Rhône und Seine vorübergehend auszusetzen. Mittels des Beschlusses „NOR: SSAZ2007748A“ hat das Ministerium für Solidarität und Gesundheit der Republik Frankreich festgelegt, dass Kreuzfahrtschiffe mit mehr als 100 Passagieren an Bord die Häfen der französischen Republik bis zum 15. April 2020 nicht mehr anlaufen dürfen. Diesem Beschluss folgend müssen leider alle A-ROSA Kreuzfahrten auf Seine und Rhône bis einschließlich 15. April 2020 abgesagt werden. Auch das österreichische Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz hat Maßnahmen gegen das Zusammenströmen größerer Menschenmengen erlassen. Mit dieser Verordnung wird geregelt, dass alle Menschenansammlungen, bei welchen mehr als 100 Personen in einem geschlossenen Raum zusammenkommen, untersagt werden. Diesem Erlass folgend und aufgrund der verschärften Einreisebestimmungen, die es den Gästen nicht ermöglichen, zum Abfahrtsort der Schiffe – Engelhartszell in Österreich – anzureisen, müssen auch alle A-ROSA Kreuzfahrten auf der Donau mit sofortiger Wirkung bis einschließlich 3. April 2020 abgesagt werden. […]

Carnival Cruise Line: 

Die Carnival Cruise Line, die zum weltgrößten Kreuzfahrtkonzern der Welt gehört, der Carnival Corporation, hat nun ebenfalls beschlossen, den Betrieb ab den US-amerikanischen Häfen vorübergehend einzustellen. Dies geschah auch auf Bitte des US-Präsidenten Donald Trump. Für die Schiffe der Carnival Cruise Line wird diese Betriebsaussetzung bis zum 10.04.2020 durchgeführt. Die Schiffe, die sich aktuell bereits auf Kreuzfahrten befinden, werden zeitnah in ihre Heimathäfen zurückkehren und die aktuellen Gäste ausschiffen. 

Celestyal Cruises:

Die griechische Reederei Celestyal Cruises hat alle Reisen bis zum 01.05.2020 ausgesetzt.

Die preisgekrönte griechische Kreuzfahrtgesellschaft Celestyal Cruises ergreift vorbeugende Maßnahmen und setzt den Kreuzfahrtbetrieb bis zum 1. Mai 2020 aus. Diese Maßnahme ist eine Folge der unvermeidlichen Umstände, die sich aus der fortlaufenden Verbreitung von COVID-19 und den verstärkten Regierungsempfehlungen und -beschränkungen aus aller Welt ergeben, die den Gästen die Ausreise und Wiedereinreise in ihre Heimatländer verbieten.
Die momentane Situation ist unbekannt, außergewöhnlich und unvorhersehbar für alle und ständig im Wandel, was zu erheblichen Reiseunterbrechungen führt. Wie die Weltgesundheitsorganisation (WHO) vor kurzem sagte, muss jeder Sektor und jeder Einzelne in den Kampf gegen COVID-19 einbezogen werden. Celestyal Cruises folgt diesem Rat und dem der Gesundheitsfachleute und Aufsichtsbehörden auf der ganzen Welt und handelt entsprechend, um das Risiko von Quarantäne oder medizinischen Verhaftungen für Gäste und Besatzung zu verringern. […]

Costa Crociere:

Alle Schiffe der italienischen Reederei Costa Crociere werden bis zum 03.04.2020 den Betrieb einstellen. Costa meldet dazu:

„Als Branchenführer fühlen wir uns verantwortlich dafür, dass wir bereit sind, harte Entscheidungen zu treffen, wenn die Zeiten es erfordern“, sagte Neil Palomba, Präsident von Costa Crociere. „Als Costa liegt uns die Gesundheit und Sicherheit unserer Gäste und Besatzungsmitglieder besonders am Herzen. Jetzt, da diese beispiellosen Umstände beispiellose Maßnahmen erfordern, um sicherzustellen, dass die Menschen auf der ganzen Welt gesund bleiben, sind wir bereit, unsere Verantwortung zu übernehmen“.
„An Bord eines Kreuzfahrtschiffes von Costa Crociere um die Welt zu reisen und neue Ziele und Kulturen zu erkunden, ist eine bereichernde Erfahrung. Wir haben diesen Traum für Millionen von Menschen in über 70 Jahren Geschichte erfüllt, und wir werden bereit sein, diese glücklichen Erfahrungen bald wieder mit all unseren Gästen zu teilen“, schloss Neil Palomba. In den vergangenen Monaten hatte Costa Cruises die Vorsichtsmaßnahmen auf seiner Flotte weiter verstärkt und sich strikt an die Richtlinien der Weltgesundheitsorganisation gehalten, doch die Logistik von Reisen rund um die Welt ist heute anspruchsvoller denn je und mit zunehmenden Einschränkungen, die von mehreren Ländern für einen sicheren und reibungslosen Ablauf erlassen wurden, erheblich komplexer geworden. In dem Bemühen, den gesundheitlichen Notstand einzudämmen, hatte Costa Crociere bereits bis zum 3. April die Reiserouten seiner Schiffe, die italienische Häfen anlaufen, geändert, während die Operationen von Costa in China bereits am 25. Januar ausgesetzt wurden. […]

Disney Cruise Line:

Alle Abfahrten vom 14.03.2020 bis zum 12.04.2020 sind abgesagt worden.

Fred Olsen Cruise Lines:

Bis zum 23.05.2020 werden die Kreuzfahrtschiffe des Anbieters Fred Olsen Cruise Lines keine Reisen mehr antreten.

Holland America Line:

Die zur Carnival Corporation gehörende Holland America Line hat den Betrieb der kompletten Flotte bis zum 14.04.2020 eingestellt.

MSC Cruises:

Je nach Fahrtgebiet der Schiffe hat MSC Cruises verschiedene Maßnahmen getroffen.

Aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Covid-19-Krise in vielen Ländern, in denen wir tätig sind, müssen wir als Reederei die von verschiedenen Regierungs- und Hafenbehörden auferlegten Beschränkungen, wie auch die von uns bereits im Januar eingeführten Vorsorge- und Sicherheitsmaßnahmen anpassen und folglich auch einige unserer Routen ändern oder Kreuzfahrten ganz absagen. Diese Entscheidungen spiegeln die aktuelle Lage wider, die sich permanent weiterentwickelt. Wir stehen in Kontakt mit Regierungen, Gesundheitsbehörden und anderen staatlichen Behörden, um über die neuesten Entwicklungen auf dem aktuellen Stand zu sein. Wir werden entsprechend unsere Maßnahmen so oft wie nötig aktualisieren, um die Gesundheit und das Wohlbefinden unserer Gäste und Besatzungsmitglieder schützen zu können. Wir möchten jedoch betonen, dass der Großteil unserer Flotte bis heute planmäßig fährt und es keinen Covid-19-Fall auf unseren Schiffen gab.

Kreuzfahrten in den Emiraten:

In den Emiraten sind wir aufgrund einer Einschränkung der lokalen Behörden dazu gezwungen, die Kreuzfahrten der MSC Bellissima und der MSC Lirica ab dem 14. März abzusagen. Das schließt auch die Grand Voyages der MSC Bellissima am 21. März und die der MSC Lirica am 18. April ein.
 
Kreuzfahrten im Mittelmeer:

Durch den Erlass der italienischen und spanischen Regierung ist das Ein- und Ausschiffen wie auch der Transit zu den Häfen derzeit nicht möglich. Daher müssen wir die Kreuzfahrten der MSC Grandiosa und der MSC Opera bis in den April leider absagen.

Kreuzfahrten zu den Antillen:

Aufgrund weiterer Einschränkungen der lokalen Behörden sind wir dazu gezwungen, die Kreuzfahrten der MSC Preziosa ab dem 14. März abzusagen.

In den USA: 

Sind ab dem 14. März alle Kreuzfahrten mit Einschiffung ab Miami für die MSC Seaside, die MSC Meraviglia und die MSC Armonia abgesagt. Ab dem 30. April wird in Miami der normale Betrieb wieder aufgenommen.

Alle Reiseabsagen von MSC Cruises im Überblick.

Norwegian Cruise Line / Oceania Cruises / Regent Seven Seas:

Alle drei Marken der Norwegian Cruise Line Holdings stellen den Betrieb bis zum 11.04.2020 komplett ein.

 

Phoenix Reisen

Auch bei dem Bonner Reiseveranstalter gibt es Reiseabsagen. U.a. wurde ein Teil der Weltreise mit der MS Artania abgesagt. Die Reise endet in Sydney. Allerdings können die Gäste entscheiden, ob sie mit ca. 28 Seetagen mit nach Bremerhaven fahren möchten oder ab Sydney nach Hause fliegen.


MS Amadea:

AMA379: „Zwischen Florida, New York und Hamburg“, 27.03. – 23.04.2020
AMA379A: „Von Miami über New York bis nach Porto“, 27.03. – 18.04.2020

Diese Reisen werden nicht wie geplant durchgeführt. Alle betroffenen Gäste bzw. Reisebüros haben wir bereits informiert. Alle Reisen mit MS Amadea ab dem 23.04.2020 werden nach derzeitigem Stand wie geplant stattfinden.
 
MS Amera:
AMR020: „Amazonas-Abenteuer, Karibik-Perlen und Atlantiküberquerung“, 19.03. – 14.04.2020
AMR020A: „Von Manaus nach Las Palmas“, 19.03. – 11.04.2020
AMR021: „Mediterraner Frühlingszauber“, 14.04. – 02.05.2020
Diese Reisen werden nicht wie geplant durchgeführt. Alle betroffenen Gäste bzw. Reisebüros haben wir bereits informiert. Alle Reisen mit MS Amera ab dem 02.05.2020 werden nach derzeitigem Stand wie geplant stattfinden. Die Situation in Italien beobachten wir aufmerksam und würden bei notwendigen Änderungen unsere Gäste rechtzeitig informieren.
 
MS Artania:
ART241: „Von Peru nach New York und Kanada“, 10.04. – 09.05.2020
Diese Reise wird nicht wie geplant durchgeführt. Wir informieren unsere Gäste bzw. Reisebüros bis spätestens 16.03.2020, 18:00 Uhr mit einem Schreiben, das attraktive alternative Angebote enthält. Alle Reisen mit MS Artania ab dem 09.05.2020 werden nach derzeitigem Stand wie geplant stattfinden.
 
MS Albatros:
ATS606: „Arabische Megastädte mit Kurs auf die Adria“, 30.03. – 22.04.2020
Diese Reise wird nicht wie geplant durchgeführt. Alle betroffenen Gäste bzw. Reisebüros haben wir bereits informiert. Alle Reisen mit MS Albatros ab dem 22.04.2020 werden nach derzeitigem Stand wie geplant stattfinden. Die Situation in Italien beobachten wir aufmerksam und würden bei notwendigen Änderungen unsere Gäste rechtzeitig informieren.
MS Deutschland:
Alle Reisen mit MS Deutschland werden nach derzeitigem Stand wie geplant stattfinden.

Princess Cruises:

Mitunter hat es die US-amerikanische Reederei am härtesten getroffen, so gab es doch auf der Diamond Princess und der Grand Princess bestätigte Coronavirus-Fälle an Bord.

Die Reederei hat entschieden den Schiffsbetrieb der 18 Kreuzfahrtschiffe erst einmal bis zum 10.05.2020 einzustellen.

Royal Caribbean International / Celebrity Cruises / Azamara Club Cruises / Silversea Cruises

Die Royal Caribbean Cruises Ltd. – Mutterkonzern der Kreuzfahrtmarken Royal Caribbean International, Celebrity Cruises, Azamara Club Cruises und Silversea Cruises – hat alle Schiffe der vier Marken außer Dienst gestellt. Die Schiffe werden bis einschließlich 10.04.2020 keine Kreuzfahrten anbieten. Die aktuellen Reisen sollen jedoch planmäßig beendet werden.

Seabourn Cruise Line:

Alle Kreuzfahrten ab dem 14.03.2020 werden ausgesetzt. Diese Maßnahme ist nun für 30 Tage gültig.

TransOcean Kreuzfahrten:

TransOcean Kreuzfahrten sagt alle Kreuzfahrten mit Abfahrt bis einschließlich 26.04.2020 ab.

TransOcean hat sich zusammen mit dem Mutterkonzern Cruise & Maritime Voyages (CMV) aufgrund der aktuellen Situation und der fortlaufenden Ausbreitung von COVID-19 dazu entschieden, alle Kreuzfahrten bis zum 26. April 2020 vorübergehend abzusagen. Durch aktualisierte Regierungshinweise und die bevorstehende Sperrung vieler Häfen auf der ganzen Welt hat sich das Unternehmen für diese Maßnahmen entschieden, um die Passagiere und Crewmitglieder zu schützen. Die Gesundheit und Sicherheit der Kreuzfahrtgäste und Besatzung hat für TransOcean oberste Priorität. Daher kehren die Schiffe MS ASTOR und MS VASCO DA GAMA in ihre Heimathäfen zurück.

TUI Cruises:

Der Betreiber der Mein Schiff-Flotte hat einzelne Reisen der Mein Schiff 3 – 6 und Herz abgesagt. Die aktuelle Reise der Mein Schiff Herz wurde auf Teneriffa abgebrochen. Die Mein Schiff 1, die in Mittelamerika unterwegs ist, sowie die Mein Schiff 2, die Karibikkreuzfahrten anbietet, sollen ihre Reisen weiterhin „normal“ anbieten.

UPDATE 14.03.2020 – 23:25 Uhr: TUI Cruises hat gerade offiziell bekannt gegeben die Mittelamerika-Saison der Mein Schiff 1 und die Karibik-Saison der Mein Schiff 2 zu beenden.

Statement von TUI Cruises:

Liebe Fans, liebe Gäste,
die derzeitige Situation, hervorgerufen durch die Ausbreitung des Coronavirus, stellt uns alle vor noch nie dagewesene Herausforderungen. Wir möchten Sie weder der ungewissen Entwicklung der kommenden Tage noch Ein- & Ausreisebeschränkungen oder Quarantänemaßnahmen durch behördlicher Auflagen aussetzen.
Daher beenden die Mein Schiff 1 und Mein Schiff 2 vorzeitig Ihre Karibik- und Mittelamerika-Saison. Die Rückreise der Gäste, die aktuell an Bord sind, wird derzeit organisiert. Alle nachfolgenden Kreuzfahrten in der Karibik und Mittelamerika, sowie die Überfahrten Richtung Europa fallen aus. Vor dem Hintergrund der aktuellen Situation im Mittelmeer-Raum, insbesondere in Spanien fallen außerdem die Reisen mit den Kanarischen Inseln und die Überfahrt von Dubai bis Kreta aus. 
Alle Gäste und Reisebüropartner werden nach und nach durch uns informiert. Weitere Informationen finden Sie in Kürze auf www.tuicruises.com.
 

Abgesagte Reisen von TUI Cruises:

 

Mein Schiff 3

  • 15.03. – 22.03.     Kanaren mit Lanzarote
  • 22.03. – 29.03.     Kanaren mit Madeira

Mein Schiff 4

  • 15.03. – 26.03.     Mittelmeer mit Kanaren

Mein Schiff 5

  • 16.03. – 23.03.     Dubai mit Oman
  • 23.03. – 08.04.     Dubai bis Kreta I

Mein Schiff 6

  • 18.03. – 04.04.     Singapur bis Dubai
 

Mein Schiff ♥

  • 19.03. – 26.03.     Azoren mit Madeira

Viking River Cruises / Viking Ocean Cruises:

Alle 79 Schiffe von Viking Ocean Cruises und Viking River Cruises stellen bis zum 30.04.2020 den Betrieb ein.

Mehr Kreuzfahrt News

2 Kommentare zu „Coronavirus-Auswirkungen: So reagieren die Reedereien – Übersicht“

  1. Warum reagiert die Tui Cruises so zögerlich mit Ihren Absagen?Sollen sich ein Beispiel an Ausländischen Reedereien nehmen.Was dieses Unternehmen mit seinen Gästen macht ist nicht nachzuvollziehen. Ist die Tui so auf das Geld der Reisenden angewiesen?Häfen zu-Flughäfen werden folgen,aber Tui hält an Ihren AGBs
    fest.Unverständlich und Menschenverachtend.Wir wollen hoffen das Sie Ihre Meinung noch ändern!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

close

🛳 Verpasse keine News 🛳

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Consent Management Platform von Real Cookie Banner