Zugänge und Abgänge bei Costa Crociere – Das ist die aktuelle Flotte

Zugänge und Abgänge bei Costa Crociere – Das ist die aktuelle Flotte

© www.kreuzfahrt-aktuelles.de
© www.kreuzfahrt-aktuelles.de

Update zur Flotte von Costa Kreuzfahrten 

Bei der italienischen Reederei Costa Crociere, einer Marke des weltweit größten Kreuzfahrtkonzerns Carnival Corporation, hat es in der Corona-Pandemie einige Veränderungen in der Flotte gegeben. Während der Pandemie hat Costa Kreuzfahrten vier Kreuzfahrtschiffe abgegeben. 

Auf der Gegenseite konnte Costa Crociere mit deutlicher Verspätung im Dezember 2020 die Costa Firenze in die Flotte übernehmen. Bei ihr handelt es sich ursprünglich um den zweiten Neubau für den chinesischen Markt nach der Costa Venezia (2019), doch durch die Verzögerung der Costa Toscana (LNG-Neubau), hatte Costa zwischenzeitlich beschlossen die Costa Firenze bis zur Indienststellung der Costa Toscana in Europa zu behalten. 

Diese Kreuzfahrtschiffe gehören nicht mehr zur Costa-Flotte:
 

Schon im Januar 2020, also noch vor der weltweiten Corona-Pandemie, hat Costa Kreuzfahrten das erste Schiff abgegeben. Die Costa Atlantica wurde an das Joint Venture zwischen der Carnival Corporation und der China State Shipbuilding Corporation übergeben. Diese Abgabe war allerdings, wie auch die drei anderen Verkäufe, vor der Corona-Pandemie eingeplant. Die Schiffe, die Costa verlassen haben, sollten ohnehin für Neubauten weichen. 

Wenige Monate nach der Abgabe der Costa Atlantica wurde auch bekannt, dass die Costa Victoria die Flotte verlassen wird. Das Kreuzfahrtschiff wurde damals an San Giorgio del Porto verkauft. Kurz darauf gab es Gerüchte darüber, dass Costa Victoria wohl in Genua verschrottet werden soll. In den Folgemonaten wurde aber davon ausgegangen, dass San Giorgio das Schiff als Unterkunft für Mitarbeiter nutzen wolle. Nach langem Hin und Her ging es im Januar 2021 für Costa Victoria doch zur Verschrottung ins türkische Aliaga. 

Der dritte Verkauf war der der Costa neoRomantica – einem der ältesten Kreuzfahrtschiffe der Flotte. Glücklicherweise konnte für dieses Schiff, das 1993 in den Dienst gestellt wurde, ein neuer Betreiber gefunden werden. Costa neoRomantica wird in Zukunft bei Celestyal Cruises als Celestyal Experience zu finden sein und dort Kreuzfahrten rund um Griechenland durchführen. 

Der vierte Abgang von Costa Kreuzfahrten war wohl am wenigsten überraschend, denn bereits seit 2018 stand fest, dass die Costa Mediterranea, genau wie die Costa Atlantica, zum Joint Venture zwischen der Carnival Corporation und CSSC wechselt.

Diese Kreuzfahrtschiffe hat Costa Kreuzfahrten übernommen:
 

Die Verkäufe die schon seit längerem klar waren, erfolgten unter anderem deshalb, weil die Flotte von Costa Kreuzfahrten verjüngt werden sollte. Schon 2019 wurden mit der Costa Venezia (Costa Asia) und der Costa Smeralda (erster LNG-Neubau) zwei neue Kreuzfahrtschiffe in den Dienst gestellt. 

Mit der Costa Firenze erfolgte im Dezember 2020 die Übernahme eines dritten neuen Kreuzfahrtschiffes. Sie wird in Zukunft mit ihrer baugleichen Schwester Costa Venezia für den asiatischen Markt eingesetzt werden. Zudem soll mit der Costa Toscana in diesem Jahr noch ein zweiter LNG-Neubau in den Dienst gestellt werden. Damit sind die verlorenen Kapazitäten nicht nur kompensiert, denn tatsächlich wird Costa Kreuzfahrten Ende 2021 über mehr Passagierkapazitäten verfügen, als noch Anfang 2019. 

Mehr Kreuzfahrt News

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com