Zukunft der Pacific Dawn: Kein Verkauf an CMV, sondern an Ocean Builders! Kabinen auf dem Schiff können käuflich erworben werden

Zukunft der Pacific Dawn: Kein Verkauf an CMV, sondern an Ocean Builders! Kabinen auf dem Schiff können käuflich erworben werden

© P&O Australia
© P&O Australia

Pacific Dawn wurde an Ocean Builders verkauft, nicht an CMV

Im November 2019 wurde bekannt, dass die Reederei P&O Australia vor hat, die im Jahr 1991 in Dienst gestellte Pacific Dawn zu verkaufen. Auch ein Käufer war schnell gefunden – das Kreuzfahrtschiff sollte zu CMV (Cruise & Maritime Voyages) wechseln und auf dem britischen Markt eingesetzt werden.
Dieser Verkauf kommt nun allerdings nicht zu Stande, da die Reederei CMV und sein Mutterunternehmen im Rahmen der Pandemie Insolvenz anmelden mussten.

Nun hat P&O Australia laut internationalen Medienberichten einen neuen Käufer gefunden.
Die Pacific Dawn soll nun an Ocean Builders verkauft worden sein. In Zukunft wird das Kreuzfahrtschiff dauerhaft im Golf von Panama verbleiben – Ocean Builders möchte am 05.11.2020, einen Tag nach der Übernahme des Schiffs, damit beginnen, die einzelnen Kabinen an Privateigner zu verkaufen. 

Die aktuellen Planungen sehen vor, dass die „Satoshi“, wie das Kreuzfahrtschiff nach der Übernahme heißen soll, ab Frühjahr 2021 für die neuen Eigner der 777 Kabinen zur Verfügung stehen soll. Die erste Verkaufsrunde soll 200 Kabinen umfassen, nach dem Erwerb sollen monatliche Betriebskosten für die künftigen Eigner der Kabinen anfallen. 

Mehr Kreuzfahrt News

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com