Hurtigruten: Corona-Ausbruch auf der Roald Amundsen – Crewmitglieder positiv getestet

Hurtigruten: Corona-Ausbruch auf der Roald Amundsen – Crewmitglieder positiv getestet

© Hurtigruten
© Hurtigruten

Vier Besatzungsmitglieder der Roald Amundsen von Hurtigruten wurden positiv auf das Coronavirus getestet 

Nach der langen coronabedingten Kreuzfahrtpause im Hochseebereich nehmen immer mehr Reedereien den Betrieb wieder auf – so auch die norwegische Reederei Hurtigruten, die bereits seit ein paar Wochen wieder Kreuzfahrten durchführt.

Nun gibt es diesbezüglich einen ersten Rückschlag, denn nach Informationen der Berliner Zeitung wurden vier Crewmitglieder des Expeditions-Kreuzfahrtschiffes Roald Amundsen von Hurtigruten positiv auf das Coronavirus getestet.

Freitagabend bestätigte Hurtigruten den Vorfall gegenüber der Presseagentur Reuters offiziell. Die Infizierten seien den Informationen zufolge isoliert worden, keiner der Infizierten habe demnach starke Symptome aufgewiesen. Für alle rund 160 Crewmitglieder wurde nun Quarantäne angeordnet.
Doch nicht nur die Crewmitglieder, sondern auch die letzten Gäste sind nun angehalten worden, sich in Selbstisolation zu begeben, denn bis Freitagmorgen sollen sich noch 200 Passagiere an Bord der Roald Amundsen befunden haben. Das positive Testergebnis wurde wohl erst bekannt, nachdem die Passagiere bereits ausgeschifft worden waren.
Die vier positiv getesteten Mitarbeiter haben das Kreuzfahrtschiff nach dem Vorliegen der Ergebnisse verlassen und wurden in ein Krankenhaus gebracht. 

Derzeit verkehrt das Kreuzfahrtschiff ausschließlich für norwegische Staatsbürger und absolviert einwöchige Touren von / bis Tromsø in nördliche Richtung

Die folgende Kreuzfahrt, die gestern hätte beginnen sollen, wurde aufgrund des Vorfalls abgesagt. Ebenfalls soll das Kreuzfahrtschiff laut Hurtigruten im August keine neuen Reisen mehr antreten – alle anstehenden Kreuzfahrten auf dem Schiff wurden abgesagt. Auf dem deutschen Markt sind diese Kreuzfahrten mit der Roald Amundsen nicht buchbar.
Für deutsche Gäste kreuzt derzeit das Schwesterschiff Fridtjof Nansen ab / bis Hamburg auf 14 tägigen Touren – ohne Landgänge.

Hurtigruten ist allerdings nicht die einzige Reederei, die bezüglich positiven Coronatests bei Crewmitgliedern Probleme beim Neustart hat.
Jedoch handelte es sich bei den Vorfällen bei TUI Cruises und AIDA Cruises um solche, die entdeckt wurden bevor die Mitarbeiter in Kontakt mit Gästen kamen, da es im Rahmen des Onboarding-Prozesses für die Crew bekannt wurde.

Mehr Kreuzfahrt News

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.