Coronavirus-Risikogebiete: Flusskreuzfahrten in Frankreich können derzeit nicht stattfinden

Coronavirus-Risikogebiete: Flusskreuzfahrten in Frankreich können derzeit nicht stattfinden

© www.kreuzfahrt-aktuelles.de
© www.kreuzfahrt-aktuelles.de

Kreuzfahrten auf französischen Flüssen können derzeit nicht stattfinden – Corona-Risikogebiete

Flussreisen waren die ersten Kreuzfahrten, die seit Beginn der Corona-Pandemie wieder möglich waren. Mitte Juni haben viele Reedereien und Flusskreuzfahrtanbieter sukzessive den Betrieb in verschiedenen Fahrtgebieten wieder aufgenommen – zunächst bevorzugt auf den deutschen Flüssen. 

Kreuzfahrten auf Frankreichs Flüssen wurden erst einige Zeit später nach dem Neustart wieder aufgenommen, doch nun ist dieses Fahrtgebiet wieder komplett zum Erliegen gekommen. Sowohl Kreuzfahrten auf der Seine, also auch auf Rhône / Saône findet derzeit anbieterübergreifend nicht statt.
Grund hierfür ist die Tatsache, dass viele französische Regionen vom Robert-Koch-Institut als Corona-Risikogebiet eingestuft wurden und als Folge daraus gibt es entsprechende Reisewarnungen des Auswärtigen Amts. Auch seitens Frankreichs sind einige Gebiete als „Rote Zone“ deklariert worden, sodass das öffentliche Leben dort eingeschränkt ist.

Betroffen ist beispielsweise die Region Île-de-France, in der die Hauptstadt Paris liegt und die der Ausgangspunkt für jegliche Kreuzfahrten auf der Seine ist. Weiterhin sind auch die für Flusskreuzfahrten wichtigen Regionen Auvergne-Rhône-Alpes mit der Großstadt Lyon und Provence-Alpes-Côte d’Azur zu Risikogebieten erklärt worden. Lyon ist der Start- bzw. Zielhafen von den allermeisten Flusskreuzfahrten auf der Rhône / Saône. 

Da Fahrten in Risikogebiete für deutsche Staatsbürger erhebliche Nachteile mit sich bringen, haben die vor Ort operierenden Anbieter beschlossen den Betrieb vorübergehend einzustellen.

A-ROSA beispielsweise hat alle Kreuzfahrten in Frankreich mit einer Abfahrt bis inklusive der vom 26.09.2020 abgesagt. Der Bonner Reiseveranstalter Phoenix Reisen hat sich sogar deshalb früher von einem Schiff verabschiedet. Geplant war bereits, dass die MS Gloria ab der nächsten Saison nicht mehr für Phoenix Reisen unterwegs sein wird, doch nun hat man alle Reisen mit dem Schiff, das auf Rhône / Saône eingesetzt war, ab dem 13.09.2020 storniert. Auch die Reisen auf der Seine mit der Amadeus Diamond wurden bis zum 30.09.2020 abgesagt.

Wann die Flusskreuzfahrten in Frankreich wieder aufgenommen werden können, hängt selbstverständlich unabdingbar mit dem Verlauf der Pandemie und den daraus getroffenen Entscheidungen zusammen.

Flusskreuzfahrten auf Rhein und Donau finden weitestgehend statt, jedoch in angepasster Form, da viele wichtige Destinationen in diesen beiden Fahrtgebieten ebenfalls zu Risikogebieten erklärt wurden – beispielsweise sind die Ziele Wien, Budapest, Amsterdam und Rotterdam betroffen. Straßburg gehört in Frankreich zur „roten Zone“, jedoch legen die Flusskreuzfahrtschiffe im deutschen Kehl an, sodass es folglich derzeit keine Ausflüge nach Straßburg gibt.Reisen auf dem Douro in Portugal finden aktuell wie geplant statt, jedoch werden derzeit keine Ausflüge nach Spanien angeboten.

In den letzten Tage wurde die Flexibilität der Flusskreuzfahrtanbieter wieder besonders gefordert und es mussten und müssen kreative Lösungen gefunden werden, denn in einer Pandemie kann sich die Situation minütlich verändern.

Mehr Kreuzfahrt News

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

close

🛳 Verpasse keine News 🛳

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Consent Management Platform von Real Cookie Banner